JULIA BECKER

JULIA BECKER

Pressetext

Julia Becker, geboren 1982 in Berlin,  schrieb bereits mit 8 Jahren in ein Poesiealbum, das sie FILSTAR werden will. Vermutlich weil ihre Eltern nicht genau wussten das sie FILMSTAR meinte, nötigten sie sie erstmal zum Abitur und einem unerfolgreichem 2,5 monatigem Studium der Germanistik.
Danach war allen klar, das Nötigung nichts bringt und sie studierte Schauspiel in Berlin und New York. Noch auf der Schauspielschule gründet sie ihr eigenes kleines Ensemble, schreibt dafür Stücke, führt Regie und steht auf der Bühne. Das Geld was sie damit und mit verschiedenen Engagements beim Fernsehen (u.a. als durchgehende Rolle beim Hauptstadtrevier/ARD) verdient, steckt sie komplett in ihren ersten Kurzfilm, bei dem sie außer Ton & Kamera quasi alle Departments übernimmt. Ihrem Traum immer näher kommend, produziert sie 2014 den Spielfilm „Das Floß“ bei dem sie die Geschichte zusammen mit der Regisseurin entwickelt und auch die Hauptrolle übernimmt, der Film war auf vielen Festivals, auch international zu sehen, und ist nach der Kinoauswertung nun auf Netflix zu finden.
2015 dreht sie den Kinofilm DIE HANNAS, bei dem sie sich a la Hollywood mehrere Monate körperlich auf die Rolle der Kim vorbereiten musste – Laufen, Krafttraining und wenig Essen gehörten zum täglichen Ablauf.Immer noch nicht genug ausgepowert, beginnt sie in der Zeit ihren Debütfilm MAYBE, BABY! zu schreiben, eine Tragikomödie über das erwachsen werden von Erwachsenen, das in der heutigen Zeit mit all den gegebenen Möglichkeiten so schwer scheint.
3 Monate später trifft sie sich mit Frauke Kolbmüller von „Oma Inge Film“ und innerhalb von 3 Monaten stellen die beiden den Dreh in Tirol und Berlin auf die Beine. Sie verzichten auf Förderungen und entscheiden sie für eine Crowdfunding-Kampagne, um für das Debüt frei und unabhängig zu sein und alle relevanten Entscheidungen selbst treffen zu können – aufgestockt wird das gespendete Geld durch Eigenkapital der beiden und einen Zuschuss der Cine Tirol für die Unterkunft.1 Jahr später ist der Film fertig und feiert seine Premiere beim Festival des deutschen Films in Ludwigshafen, dem publikumsstärksten Festival nach der Berlinale vor 1200 Leuten feiern. Am 26. April 2018 startete MAYBE, BABY! in den deutschen Kinos,  ab 9. August erscheint der Film als VoD und ab 24. August auf DVD.Aber wer rastet der rostet, deshalb arbeitet sie bereits schon an ihrem nächsten Spielfilm, sowie 2 Serien, wir dürfen gespannt sein.

Fotos

Schauspielagentur